Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich gegen die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ausgesprochen. Hierzu erklären Anna Dorfner, Sprecherin, und Nico Wettmann, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Saar:

„Wir kritisieren die Äußerungen der Ministerpräsidentin aufs Schärfste. Die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare wird inzwischen von einer breiten gesellschaftlichen Mehrheit getragen. Auch in der Politik finden sich immer mehr Unterstützer, ja sogar in ihrer eigenen CDU-Landtagsfraktion mehren sich die Stimmen, die sich für die Gleichstellung einsetzen. Die Äußerungen Kramp-Karrenbauers sind vor diesem Hintergrund ein katastrophaler Rückschritt und verleugnen jede gesellschaftliche Realität. Wie schon zuvor, als sie in ihrer Neujahrsansprache das breite Bündnis gegen Pegida und Saargida kritisiert hatte, geht es ihr auch jetzt wieder einzig und allein um den rechten Rand der CDU, für den die Ministerpräsidentin nun auch noch bewusst homophobe Ängste schürt. Sie kann offensichtlich die Signale nicht deuten und wird auch hier eines besseren belehrt werden. Die GRÜNE JUGEND Saar fordert Kramp-Karrenbauer auf, endlich die gesellschaftlichen Realitäten anzuerkennen und sich für die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare einzusetzen.“